Breitbildfernseher.de
 
Fenseher im Format 16:9


           Impressum & Datenschutz


Sind auch Sie mittlerweile ratlos, welches Fernsehgerät Sie kaufen sollen? Dann willkommen im Club!

Mein altes Röhrengerät hat mir nun 13 Jahre gute Dienste geleistet. Aber Paris Hilton würde mich vermutlich wegen “entstellender” Berichterstattung verklagen, könnte sie einen Blick darauf werfen. Denn das Bild ist nun zittrig geworden und es verzerrt eitle Hollywoodschönheiten gerne zu unansehnlichen Eierköpfen. So viel steht fest, ein neuer Fernseher ist unausweichlich.

Nachdem ich in den letzten Jahren doch einige DVDs zusammengegetragen habe, ist mir eine Gemeinsamkeit meiner Lieblingsfilme aufgefallen: Sie alle verwöhnen mich auf meinem 70er Röhrefernseher mit imposanten tiefschwarzen Breitstreifen über und unter dem Bild! Und dieses Bild ist eigentlich nur noch so hoch wie bei einem kleinen Schlafzimmerfernseher mit 37cm Bild-Diagonale. Das Eigenartigste ist, daß ich mich trotz 4,5 m Abstand eigentlich nie daran gestört habe.

Trotzdem, mit dem nächsten Fernseher möchte ich meine DVDs neu erleben, meine Lieblingsfilme in bisher ungesehener Größe und Qualität genießen. Deswegen steht für mich fest, daß der nächste Fernseher ein Breitbildfernseher werden muß. Und diese Entscheidung war wirklich leicht zu treffen, verglichen mit dem Recherche-Albtraum, der sich nun anschließt! Aber bitte, erleben Sie Ihren ganz persönlichen Horror-Trip durch das “Für und Wider” der Technik und stellen Sie sich mutig den offenen Fragen:

Bildschirmgröße?
Sie sollte abhängig vom Betrachtungsabstand gewählt werden. Da der empfohlene Abstand je nach Quelle zwischen dem 3- bis 5-fachen der Bildschirmdiagonale liegt und der Abstand durch die Sitzpostion ja meist festgelegt ist, teilen Sie diesen einfach durch einen beliebigen Faktor zwischen 3 und 5. Bei einem mittleren Faktor von 4 und einem Abstand von 4,5 m wäre die empfohlene Größe in diesem Beispiel also ca. 112 cm. Sitzen Sie zu dicht am Gerät, kann es offenbar in Einzelfällen zu Unwohlsein und Schwindelgefühlen kommen. Sitzen Sie zu weit vom Gerät entfernt, entgehen ihnen feine Details, die Ihnen z.B. eine Fernsehausstrahlung im HD-Format (1280x720 Pixel) bietet. Bildschirmdiagonalen werden oft in Zoll angegeben, z.B.: 32” = 80cm, 37” = 94cm, 42” = 107cm, 46” = 117cm, 50” = 127cm usw.

Plasmafernseher oder LCD-Fernseher?

Plasma Fernseher:
Die Frage, ob es ein Plasmafernseher oder ein LCD-Fernseher sein soll, brauchen Sie sich erst ab einer Bilddiagonalen von 94 cm zu stellen, darunter gibt es nur LCDs. Plasma-Displays überzeugen durch lebensechte Farben und ihr Bild wird von vielen Betrachtern als natürlicher und fließender empfunden. Tiefes Schwarz und ein hoher Kontrastumfang unterstützen diesen Eindruck. Plasma-Fernseher kommen auch sehr gut mit einem Analogen Bildsignal zu Recht. Allerdings verbrauchen sie deutlich mehr Strom als moderne LCD-Fernsehr mit LED-Backlight-Beleuchtung.

LCD Fernseher: LCD-Fernseher begegnen Fehlern in der Darstellung rasanter Bildinhalte durch immer kürzer werdende Umschaltzeiten der Flüssigkristalle. Hier sind 6 ms und niedriger schon sehr gute Werte. Durch die neue 100Hz-Technik sollen Nachzieheffekte weiter minimiert werden. Die Bildschirme sind mit ihrer matten Frontscheibe auch in einer Tageslicht-Umgebung gut benutzbar, da sie im Gegensatz zu Plasmafernsehern eine matte Frontscheibe haben und störende Reflexe so minimiert werden. Analoge Fernsehbilder sehen auf LCD-Fernsehern aber gerne matschig und verwaschen aus. Ein gutes Digital-Signal oder Sendungen im HD-Format (1280x720 Pixel) lassen diese Bildschirme erst richtig aufblühen.

Anschlüsse? Um die Vorteile der digitalen Bildtechnik für Zusatzgeräte voll nutzen zu können, brauchen Sie auch einen digitalen Eingang an Ihrem Breitbildfernseher. Hierfür stehen HDMI-Buchsen zur Verfügung. Wenn Sie einen DVD-Player oder einen Festplattenrecorder mit HDMI-Ausgang haben, erhalten Sie so das beste Bild. Ihr Fernseher sollte über mindestens 2 solcher Eingänge verfügen. An 2 zusätzlichen Scart-Buchsen können Sie z.B. einen Videorecorder und einen digtalen Kabeltuner anschließen. Oft ist auch noch eine S-Video-Buchse und/oder ein YUV-Komponenten-Eingang zu finden, an den Sie z.B. einen DVD-Player ohne digitalen HDMI-Ausgang anschließen können.

HD oder Full HD? Das alte Röhrengerät war für eine analoge Fernsehausstrahlung mit 625 Zeilen (768x576 Pixel) im 4:3-Format optimiert. Diese Signale können natürlich, analog oder digital, auch zum Fernsehen mit Breitbildfernsehern verwendet werden. Mit dem modernen HD-Standard (1280x720 Pixel) im Breitbildformat sind aber deutlich schärfere Bilder möglich. Wichtig ist zunächst einmal, daß ein Flachbildfernseher überhaupt “HD-Ready” ist. Nur so können Sie die höherwertigen HD-Fernsehsignale nutzen. Um aber die volle Qualtät einer Blu-Ray-Disc genießen zu können, muß Ihr Fernseher einen Full-HD-Bildschirm mit1920x1080 Bildpunkten haben. Diese hohe Pixelzahl entwickelt sich allerdings immer mehr zum Standard, so dass man kaum noch auf Geräte ohne Full-HD trifft.

Ob der richtige Zeitpunkt für einen Kauf gekommen ist, können nur Sie entscheiden. Wer warten kann, wird später sicher mehr Qualität für weniger Geld erhalten. Wer nicht mehr warten kann, findet auch heute schon zu günstigen Preisen hervorragende Geräte und wird einen Kauf wohl nicht bereuen.

Viel Erfolg bei Ihrer Suche!

(WG)
 

©Breitbildfernseher.de